ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Ratgeber16.07.2024
Stadtverwaltung Fran ...
Politik16.07.2024
Jörg Schneider: Muss ...
Kultur16.07.2024
Ab auf die Bretter – ...
Kultur16.07.2024
Konzert mit Daniel H ...
Kultur16.07.2024
Sinnlich in eine lau ...
Politik10.07.2024
Neue Vorsitzende der ...
Tourismus10.07.2024
Nächtliche Schlösser ...
Tourismus10.07.2024
Tourismus-News Juli ...
Vermischtes10.07.2024
Aufruf zur ehrenamtl ...
Vermischtes10.07.2024
ASP-Barriere muss st ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Ratgeber:
LUNIK-Führungen, Buchlesungen und mehr


Dok-Zentrum (pm). Die Ausstellung D.I.Y. Eisenhüttenstadt verbindet das letztjährige Baukulturfestival "Auf den Platz, fertig, los!“" am Platz der Jugend mit dem aktuellen städtischen Projektvorhaben, der Wiederbelebung des ehemaligen Hotel Lunik am Zentralen Platz. Im Mittelpunkt der Werkstatt steht die Frage, wie zivilgesellschaftliches Engagement, unterstützt von Kunst und (Erinnerungs-)Kultur, konkret zur nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Revitalisierung von Stadträumen beitragen kann.


­ ­
­ Führung im Hotel Lunik

­
… mit Reinder Wijnveld und Zeitzeug:innen

Sonntag, 7. Juli 2024, 14 Uhr
Ort Hotel Lunik, Straße der Republik 35, 15890 Eisenhüttenstadt
Treffpunkt Am Hoteleingang
Eintritt frei

Um Anmeldung unter museum@utopieundalltag.de oder 03364 – 417 355 wird gebeten.

Einst war das 1963 eröffnete Hotel Lunik die erste Adresse am Platz. Im Jahr 2000 wurde der Hotelbetrieb eingestellt und es folgten 24 Jahre Leerstand. Was noch erhalten ist, sind Spuren der Nutzungen vor und nach 1990, der vielen Jahre des Verfalls sowie Fragmente der originalen künstlerischen Innenraumgestaltung. Das Hotel Lunik ist ein Einzeldenkmal im Zentrum von Eisenhüttenstadt, aber vor allem ein Ort für Erinnerungen: an das Hotel, das Restaurant, das Café, den Intershop und die Nachtbar.

Verlassene Orte (Lost Places) wie das Lunik sind verknüpft mit einer Vielzahl an persönlichen Geschichten, die unsichtbar sind. Die Führung gibt diesen Erinnerungen Raum und ermöglicht Einblicke in die Zeit des aktiven Hotelbetriebs. Zeitzeug:innen begleiten den Hotelrundgang und erzählen ihre Geschichten. Ansichtskarten, die zur Zeit der DDR herausgegeben wurden, lassen Teile des Hotels wiedererwachen.

Der Architekturfotograf Reinder Wijnveld ist 2023 nach Eisenhüttenstadt gezogen und möchte die scheinbare Leere des Hotels mit Erinnerungen füllen. Durch seine Führungen ist er bereits vielen Besucher:innen begegnet. Daraus ist die fotografische Arbeit „Erinnerungen aus dem Lunik“ entstanden, die Teil der aktuellen Sonderausstellung D.I.Y. Eisenhüttenstadt ist.

Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei und findet in unklimatisierten Räumen statt.



Lesung: Drei ostdeutsche Frauen betrinken sich und gründen den idealen Staat


­
Donnerstag, 11. Juli 2024, 18 Uhr
Ort Foyer des Museum Utopie und Alltag, Erich-Weinert-Allee 3, 15890 Eisenhüttenstadt
Eintritt frei

Eine szenische Buchlesung mit Bowle – eine Mischung aus Anekdoten, Analysen und Alkohol. Eine Dramaturgin, eine Journalistin und eine Soziologin schreiben zusammen ein Buch. Die Autorinnen Annett Gröschner, Peggy Mädler und Wenke Seemann sind am 11. Juli 2024 live im Museum Utopie und Alltag zu erleben.

Zum Buch

Drei Freundinnen, ein Küchentisch, vor den Fenstern die Nacht: Annett Gröschner, Peggy Mädler und Wenke Seemann reden. Über sich als „Ostfrauen“, was auch immer diese Schublade bedeutet, über das Glück krummer Lebensläufe, über die Gegenwart mit ihrer sich ständig reindrängelnden Vergangenheit. Es wird getrunken, gelacht und gerungen, es geht um Erinnerungsfetzen und Widersprüche, um die Vielschichtigkeit von Prägungen und um mit den Jahren fremd gewordene Ideale. Im Buddhismus gibt es Geister, die aus achtlos weggeworfenen Dingen geboren werden – „wie sähe der Dinggeist der DDR aus?“, fragen die drei. Ihr Buch ist dem Erinnern und dem Sich-neu-Erfinden gegenüber so gewitzt und warmherzig, wie es jede große Gesellschaftsdiskussion verdient.

Zu den Autorinnen

Annett Gröschner,geboren 1964 in Magdeburg, lebt seit 1983 in Berlin und ist Schriftstellerin und Journalistin. 2021 erhielt sie den Großen Kunstpreis Berlin – Fontane-Preis und den Klopstock-Preis des Landes Sachsen-Anhalt.

Peggy Mädler, geboren 1976 in Dresden, lebt seit 1994 in Berlin und ist Autorin und Dramaturgin. Für ihren zweiten Roman „Wohin wir gehen“ erhielt sie 2019 den Fontane-Literaturpreis der Fontanestadt Neuruppin und des Landes Brandenburg.

Wenke Seemann, geboren 1978 in Rostock, lebt seit 2000 in Berlin und ist freie Künstlerin und Sozialwissenschaftlerin. Ihre Arbeiten waren u. a. in der Kunsthalle Rostock, dem Albertinum Dresden und dem Sprengel Museum Hannover zusehen.

­ ­ ­
­ ­ ­
­ Alle Informationen rund um das Museum, zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Projekten finden Sie unter www.utopieundalltag.de.
­ ­
­ Das Museum Utopie und Alltag vereint das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt und das Kunstarchiv Beeskow – Einrichtungen getragen vom Landkreis Oder-Spree und gefördert durch das Land Brandenburg.

Telefon 03364 – 417355
museum@utopieundalltag.de

­­­
­Standort Eisenhüttenstadt
Erich-Weinert-Allee 3
15890 Eisenhüttenstadt­

Foto: han

Eingetragen am 28.06.2024 um 18:34 Uhr.
[Anzeige]
Zum Apfelbaum - Ihre Gaststätte in Grabko
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©